Zigarren richtig lagern – mit und ohne Humidor

Vorneweg: um einen ungetrübten Rauchgenuss mit edlen Zigarren zu bekommen, ist die Lagerung in einem Humidor unerlässlich. Nur hier wird die Luftfeuchte von 70% garantiert.

Der richtige Feuchtigkeitsgehalt der Zigarre

Sehr wichtig für den Genuss einer Zigarre ist der richtige Feuchtigkeitsgehalt (siehe Humidor einrichten und pflegen). Man umschließt die Zigarre mit der Hand und macht eine Faust. Dabei muss die Zigarre elastisch sein und man darf kein Knistern hören. Sobald man die Faust nachlässt, muss die Zigarre wieder in die ursprüngliche Form zurückgehen. Diese einfache Methode ist sicherer als jedes Hygrometer im Humidor.

Der richtige Umgang mit einem Humidor

Der Humidor ist eine abschließende Holzschatulle und soll für Zigarren eine Luftfeuchte von ca. 70% herstellen. Dafür besitzt ein Humidor einen Befeuchter, der mit destilliertem Wasser gefüllt wird. Wir empfehlen den Befeuchter alle 4 Wochen mit destilliertem Wasser nachzufüllen. Zur Kontrolle der Feuchtigkeit nehmen Sie eine Zigarre in die Hand und drücken die Zigarre leicht. Bei diesem Vorgang muss die Zigarre elastisch nachgeben. Sollte sich die Zigarre brüchig und fest anfühlen, ist ihr Humidor zu trocken. Sie sollten dann die Intervalle beim Nachfüllen verkürzen.

Hier finden Sie unsere Humidore im Shop

Tipps zur Lagerung ohne Humidor

Als kleine Tipps, wie Sie ohne Humidor Ihre Zigarren kurzfristig lagern können, ist z.B. der Weinkeller ideal. Auch ein Altbaukeller ist bedingt geeignet. Wichtig in diesem Zusammenhang ist die Kontrolle der Luftfeuchte mit einem Hygrometer. Eine massive Zedernholzkiste ist zur kurzfristigen Lagerung bedingt geeignet.
Zum Schluss ist wichtig, dass jeder Zigarrenraucher sich überlegen sollte, 100,-- bis 150,-- Euro in einen Humidor zu investieren und immer die Gewissheit zu haben, perfekt gelagerte Zigarren zuhause zu haben.

Transport-Möglichkeiten

Für den Transport eigenen sich Etuis aus Leder, Silber und Holz. Diese Etuis gibt es für verschiedene Längen und Durchmesser. Geeignet sind solche Etuis für 1-5 Zigarren.
Hier finden Sie unsere Zigarren-Etuis zum sicheren Transport

Zigarren-Schädlinge: Tabakkäfer und Staubmilbe

Der Tabakkäfer ist der Schrecken aller Zigarrenliebhaber. Zu erkennen gibt er sich in der Regel immer erst dann, wenn es eigentlich schon zu spät ist. Das erste Erkennungsmerkmal sind Löcher in den Zigarren. Sollte dies der Fall sein, müssen Sie sofort alle Zigarren in eine Tüte packen und ca. 14 Tage einfrieren. Nur so können Sie den Tabakkäfer und seine Larven abtöten. In der Zwischenzeit sollten Sie Ihren Humidor mehrmals mit Essigwasser auswaschen. Nach den 14 Tagen Gefriertruhe müssen Sie (leider) alle Zigarren mit Löchern entsorgen. Bei Zigarren ohne Löcher empfehlen wir, stichprobenartig einige Zigarren mit einem Messer aufzuschneiden und nach Käfern zu suchen.
In diesem Zusammenhang ist es wichtig auf die Staubmilbe hinzuweisen. Die Staubmilbe ist ein kleines weißes Tierchen. Es krabbelt auf den Zigarren, ohne allerdings einen Schaden anzurichten. Hier genügt es die Zigarren zu säubern und den Humidor sauber auszuwaschen.

© 2009 Tabakversand.de